Donnerstag, 12. Juli 2018

Alexander Blok. Dem unbekannten Gott.


Belebst nicht du die Seele?
Verrätst nicht du das Geheimnis?
Beflügelst du nicht all die Lieder,
die so zufällig und irre?

Oh, glaube! Dir gebe ich mein Leben,
wenn du dem unglücklich' Poeten,
zum Tempel neuen die Türe öffnest,
führst ihn ins Licht aus der Finsternis!

Bringst du nicht etwa ins ferne Land,
in das, das uns noch unbekannt,
mich – und ich sehe in die Ferne,
rufend: "Gott! Wüstenende!"

Übersetzung: Ani Menua.



Неведомому Богу

Не ты ли душу оживишь?                         
Не ты ли ей откроешь тайны?
Не ты ли песни окрылишь,
Что так безумны, так случайны?..

О, верь! Я жизнь тебе отдам,
Когда бессчастному поэту
Откроешь двери в новый храм,
Укажешь путь из мрака к свету!..

Не ты ли в дальнюю страну,
В страну неведомую ныне,
Введешь меня - я вдаль взгляну
И вскрикну: "Бог! Конец пустыне!"

1899

1880-1921



Dienstag, 5. Juni 2018

Marina Cvetaeva. Das Band der Träume.


Für den Moment erschafft der Mensch.
Die Freude des Neuen verblasst,
Unveränderbar wie Trauer bleibt
Das Band der Träume.

Besänftigung…Vergiss…Schlaf…
Der gesenkten Lider Süße…
Träume läuten das Schicksal ein,
Verstricken uns mit der Ewigkeit.

Was ich klanglos dachte,
wird plötzlich kristallklar.
Der Traum verflocht uns fest
In das ewige Rätsel hinein.

Ich bete nicht: „Oh, Gott, nimm mir
die Qual des Tages, der anbricht!“
Nein, ich bete: „Gott, von mir
schicke ihm den Traum!“

Obgleich erbleiche ich beim Treffen mit dir,
wie traurig diese Treffen doch sind!
Nur ein Geheimnis, dem wir folgen machtlos:
Das Band der Träume.

Übersetzung: Ani Menua.


Связь через сны 

Всe лишь на миг, что людьми создается.
Блекнет восторг новизны,
Но неизменной, как грусть, остается
Связь через сны.

Успокоенье... Забыть бы... Уснуть бы...
Сладость опущенных век...
Сны открывают грядущего судьбы,
Вяжут навек.

Всe мне, что бы ни думал украдкой,
Ясно, как чистый кристалл.
Нас неразрывной и вечной загадкой
Сон сочетал.

Я не молю: «О, Господь, уничтожи
Муку грядущего дня!»
Нет, я молю: «О пошли ему. Боже,
Сон про меня!»

Пусть я при встрече с тобою бледнею,
Как эти встречи грустны!
Тайна одна. Мы бессильны пред нею:
Связь через сны.  


1892-1941

Samstag, 19. Mai 2018

Hovhannes Širaz. Wenn ich dich habe.

Ich lass‘ dich nicht los,
wenn ich dich habe,
dein Leid trage ich,
ist deine Liebe die Hölle,
bringe ich dich in den Himmel.

Bist du die lebende Quelle,
bin ich deine trockene Dürre.
Wenn ich dich habe,
preise ich dich für Gott.

Preise ich dich für Gott,
wirst du zum Satan.
Du schickst mich in die Hölle,
bleibst aber selbst im Himmel…

Übersetzung: Ani Menua.


Քեզ որ առնեմ

Քեզ որ առնեմ`էլ չեմ թողնի,
Ես քո ցավը կտանեմ,
Թեկուզ սերդ դժոխք լինի,
Ես քեզ դրախտ կտանեմ:

Թե աղբյուր ես դու կենդանի,
Ես քեզ ծարավ երաշտն եմ,
Քեզ որ առնեմ`էլ չեմ թողնի,
Աստըծու տեղ կպաշտեմ:

Բայց թե պաշտեմ Աստըծու պես,
Դու սատանա կդառնաս,
Ինձ կտանես դժոխքն ահեղ,
Դու դրախտում կմնաս . . .



1914-1984


Freitag, 4. Mai 2018

Ani Menua. Von der Armenischen Revolution. Ein Kommentar.


Wenn die Sprache von den aktuellen Ereignissen in Armenien ist, so ist es ungenügend nur von einem zivilen Ungehorsam der Bevölkerung zu sprechen, hierbei handelt es sich um eine Revolution, deren Anfänge bereits in den 1990-er Jahren liegen. Die Frage ist, warum die Revolution in Armenien gerade jetzt gelingen konnte:

Die Armenische Republikanische Partei, an deren Spitze der zurückgetretene Premierminister Serzh Sargsian steht, ist weder als konservativ noch nationalistisch einzustufen, auch wenn sie sich republikanisch nennt. Sie verfügt über eine Mehrheit im Parlament und ihre Hauptfunktionäre sind Oligarchen, die persönliche Machtinteressen durch Korruption und Schikane auf Kosten der eigenen Bevölkerung rücksichtslos umsetzen. Damit steht die amtierende Regierung Armeniens in der Korruptionstradition der beiden vorigen Regierungen, die nach dem Zerfall der UdSSR an die Macht kamen. Die viel mehr autokratische Machtelite isolierte sich von der eigenen Bevölkerung und täuschte eine Demokratie vor, zu deren Hauptmerkmalen Tyrannei und Willkür gehören. Ihre unaufhaltbare Gier erzeugte über die letzten drei Jahrzehnte ein Vakuum im Inneren des Landes, so dass ein grundlegender Strukturwandel ihre letzte Konsequenz sein muss, der unter diesen Umständen nur durch eine Revolution eingeleitet werden kann. Es gab immer wieder Versuche, die jeweiligen Regierungen zu Fall zu bringen, die jedoch niedergeschlagen wurden.

Im Zuge des politischen Chaos des Zerfalls der UdSSR sind zwei Generationen herangewachsen und für diese Revolution herangereift. Trotz der prekären Lebensumstände des Großteils der ausgebeuteten Bevölkerung und der künstlich herbei geschaffenen Stagnation in der Infrastruktur, schaffte die ältere Generation die Aufrechterhaltung eines hohen Bildungsstandes bei den zwei nachkommenden Generationen, die eine friedliche Revolution überhaupt erst möglich macht. Diese Meisterleistung gelang in erster Linie den Eltern, die statt in Brot in Bücher investierten und den Lehrern bzw. den Professoren, die vor allem in den 1990-er und Anfang 2000-er Jahren trotz Krieg, völliger politischer und wirtschaftlicher Blockade und vor allem ohne ein Gehalt, mit dem sie ihre eigenen Familien ernähren konnten, sich die Aufgabe auferlegten, ihrer Lehrpflicht trotz Widrigkeiten nachzukommen.

Nun erobern die jungen Menschen ihre Souveränität, die ihren Eltern und Großeltern gewaltsam und unrechtmäßig entzogen wurde, zurück. Somit ist Nikol Paschinian nicht nur ein Oppositionsführer, sondern das Gesicht der Armenischen Revolution schlechthin. Als Journalist und langjähriger Abgeordneter legte er stets den eigenen Standpunkt deutlich dar und übte direkte Kritik an denjenigen aus, die ihre eigene Bevölkerung aus persönlichen Machtinteressen stigmatisierten, peinigten und den Zustand eines Feudalstaates in Armenien langsam einführten. Aufgrund der schwierigen außenpolitischen Lage, ist es der Republikanischen Partei gelungen die Menschen ein ganzes Jahrzehnt lang, dem zwei andere Schreckensjahrzehnte vorangehen, unter dem Deckmantel der äußeren Bedrohung und durch Verbreitung von Angst bislang innenpolitisch zu schikanieren. Bislang, weil die Generation der Menschen bis 35 mit der Angst einer akuten äußeren Bedrohung entweder gänzlich groß wurde oder direkt in sie hineingeboren wurde, so dass sie als Mittel zur Stigmatisierung ihre Wirkung innerhalb dieser jungen Generation verlor und zwar, weil sie ohnehin als ein großer Teil des öffentlichen Bewusstseins in einem solchen unerträglichen Maße vorhanden war, dass sie sich selbst unwirksam machte. 
Als das Gesicht einer mächtigen innenpolitischen Gegenbewegung ist es Nikol Paschinian und dessen politischer Umgebung gelungen ganz Armenien zu mobilisieren, den Ausverkauf des eigenen Staates und der eigenen Kultur zu stoppen, die Mündigkeit der Bevölkerung zu rehabilitieren, die Souveränität des Volkes zurückzuverlangen und eine klare und glaubhafte Sicht sowohl auf die innenpolitische als auch auf die außenpolitische Lage herbeizuführen.

Die Armenische Revolution ist eine Revolution zu deren Grundprinzipien die Liebe und der Frieden gegenüber dem Menschen erhoben wurden. In die Geschichte geht sie als eine der wenigen, wenn nicht als bisher die einzige Revolution ein, der gelungen ist, die Souveränität des Volkes ohne Gewalt zurückzuerobern und die herrschende Elite nach und nach zum Rücktritt zu bewegen. Sie ist als ein Akt der Verwandlung einer Scheindemokratie in eine tatsächliche Demokratie zu betrachten, die durch den zivilen Ungehorsam veranlasst wurde.   


Dienstag, 17. April 2018

Sappho. The first Kiss.

And down I set the cushion
Upon the couch that she,
Relaxed supine upon it,
Might give her lips to me.


As some enamored priestess
At Aphrodite's shrine,
Entranced I bent above her
With sense of the divine.


She had, by nature nubile,
In years a child, no hint
Of any secret knowledge
Of passion's least intent.


Her mouth for immolation
Was ripe, and mine the art;
And one long kiss of passion
Deflowered her virgin heart.


Translation: John Myers O'Hara. 1910.

7.-6. Jahrhundert v. Chr.

Mittwoch, 28. März 2018

Ani Menua. Mephisto und das Ich.


Ich:           Warum gibt es dich?

Mephisto:      Ich bin, weil du bist.

Ich:           Wann trittst du in Erscheinung?

Mephisto:      Du siehst mich dann, wenn du zweifelst.

Ich:           Welches Antlitz hast du?

Mephisto:      Das Antlitz, das du mir verleihst.

Ich:           Wer schickt dich?

Mephisto:      Der dich schickt.

Ich:           Was tust du?

Mephisto:      Mein Auftrag ist Zweifel zu vertreiben.

Ich:           Wie?

Mephisto:      Indem ich dich mit deinem Zweifel quäle.

Ich:           Ich zweifle nicht.

Mephisto:      Mit wem sprichst du?

Samstag, 17. März 2018

J. Čarenc. Kranke und verstörte Nacht.

Die Nacht war elend und sie war verstört,
ich habe von der Sonne geträumt.
Um mich herum keine Stimmen, kein Flüstern,
Um mich herum die Nacht und der Mond.
Ich träumte von dem Gold der Sonne,
ihr Wunder sehnte ich mir herbei,
das weise Flüstern sehnte ich zu lieben –
des sonnenstämmigen, sonnengesengten Wortes.
Doch um mich herum war es krank und düster.
Die Worte verschwanden, mit ihnen die Sonne.

Übersetzung: Ani Menua




Գիշերն ամբողջ հիվանդ, խելագար
Գիշերն ամբողջ հիվանդ, խելագար,
Ես երազեցի արեւի մասին:
Շուրջս ո՛չ մի ձայն ու շշուկ չկար –
ունատ էր շուրջս՝ գիշեր ու լուսին:
Ես երազեցի արեւի ոսկին,
Տենչացի նրա հրաշքը խնդուն՝
Ուզեցի սիրել շշուկն իմաստուն՝
Արեւանման, արնավառ խոսքի, –
Բայց շուրջս այնպես գունատ էր, տկար –
Խոսքեր չկային, ու արեւ չկար … 


1915
1897-1937